© 2019 Behinderter Hund - Na und?
Erster österreichischer Verein für Besitzer behinderter Hunde
Vereinsregisternr: 213219158

  • White Facebook Icon

Sämtliche Texte unterliegen dem Copyright von "Behinderter Hund - Na und?" und dürfen ohne schriftliches Einverständnis nicht kopiert werden.

NEUROLOGISCHE BEHINDERUNGEN

Es gibt sehr viele neurologische Erkrankungen die zu dauerhaften Beeinträchtigungen führen können. 
Wir stellen hier nach und nach die diversen Erkrankungen vor. 

Bei Verdacht auf eine neurologische Erkrankung raten wir einen Fachtierarzt für Neurologie aufzusuchen.

CAUDA EQUINA

Cauda Equina ist eine degenerative neurologische Erkrankung die hauptsächlich bei älteren und großen Hunden vorkommt. An Cauda Equina erkrankte Hunde haben große Schmerzen und im weiteren Verlauf kommen Lähmungen hinzu.

Diese Erkrankung entsteht durch eine degenerative Veränderung und Kompression der Nervenwurzeln am Ende vom Rückenmark (Cauda equina) im Bereich der Lendenwirbelsäule zum Kreuzbein.

Die Symptome entwickeln sich schleichend und werden oft mit Alterserscheinungen verwechselt. Erkrankte Hunde sind nicht mehr lauffreudig, möchten nicht springen und keine Treppen steigen da sie kontinuierlich Schmerzen haben. Beim Fortschreiten der Erkrankung kommen Lähmungen, Muskelatrophie der Hinterpfoten und Inkontinenz hinzu. Das Schmerzempfinden ist von den Lähmungen nicht betroffen.

Die Therapie kann sowohl konservativ als auch chirurgisch erfolgen. Die Erfolgsaussichten sind sehr hoch da sich Nervenfasern der Cauda Equina sehr gut regenerieren. 

WOBBLER SYNDROM

Einen Krankheitskomplex von verschiedenen Veränderungen im Halswirbelbereich nennt man Wobbler Syndrom.

Angeborene Missbildungen oder Fehlstellungen durch ein Trauma können eine Verengung des Wirbelkanals verursachen. Symptome sind unter anderem leichte Störungen der Bewegung, unsicherer Gang (schwankend), Hinterhandschwäche bis zu deutlichen neurologischen Ausfällen. Typisch ist die Schmerzempfindlichkeit im Halsbereich.

Das Wobbler Syndrom ist nicht heilbar, es kann jedoch sowohl konservativ als auch chirurgisch eine Verbesserung erzielt werden.

HIRNSCHÄDIGUNG DURCH TRAUMA
DIAGNOSE ATAXIE?

Wir werden sehr oft mit den Worten kontaktiert „Mein Hund hat die Diagnose Ataxie“.

Ataxie ist keine Erkrankung, sondern lediglich ein Symptom einer Erkrankung!


Leidet der Hund an einer Ataxie, muss nach dem Auslöser gesucht werden.

WAS IST ATAXIE GENAU?

Ataxie (Unordnung‚Unregelmäßigkeit) ist ein Oberbegriff in der Medizin für verschiedene Störungen der Bewegung. Bei der zerebellären Ataxie liegt die Ursache im Kleinhirn. Diese wird zum Beispiel durch eine Kleinhirnatrophie hervorgerufen, die wiederum eine Ataxie auslöst. Eine Meningitis kann ebenfalls Auslöser einer Ataxie sein. Liegt die Ursache im Rückenmark, spricht man von einer spinalen Ataxie.

Es gibt sehr viele Erkrankungen, die eine vorübergehende oder dauerhafte Ataxie auslösen können. Hier ist angeraten eine umfassende neurologische Untersuchung durchführen zu lassen.

  • Black Facebook Icon
  • Black YouTube Icon